Moseltalbahn Trier-Bullay (Saufbähnchen)
Moseltalbahn Trier-Bullay        (Saufbähnchen)

Meine Fahrschüler-Zeit 1961-1964

Von Trier nach Bullay fuhr einst die Moseltalbahn-tempi passati

Meine erste Schülerwochenkarte

Die Zeit vor der Moseltalbahn - Karte um 1900

Werbung der Moseltalbahn

Hier handelt es sich um eine Anzeige aus dem Jahre 1952. Es wird nur  noch der Name "Moselbahn" verwendet.

Stationen der Moseltalbahn

Die Moseltalbahn (Karte zum Kursbuch Winter 1964/65)

Deutlich ist auf der Karte zu sehen, dass nur noch die Strecke von Trier nach N.-P., also Niederemmel-Piesport,befahren wurde.

1. Trier Moseltalbahn Personenbahnhof

Dieser Plan stammt aus den dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts und zeigt nicht die ursprüngliche Gleisanordnung.

Ungefähr dort, wo sich das Verkehrsschild befindet, müsste das im 2. Weltkrieg zerstörte Empfangsgebäude der Moseltalbahn gestanden haben.

....Er ging schon durch den Garten, da rief sie ihm noch nach:die Moseltalbahn fahre neben dem Hauptbahnhof ab, mitten auf der Straße," auf der Olzstraße",rief sie,"aber das müssen Sie ja noch wissen!"

 

zitiert aus: Stefan Andres, Die Hochzeit der Feinde, S.190,Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1968

 

....Er hatte Zeit, und das Wetter war so schön und dieser Berg mit dem französischen Namen mitten im deutschen Land kam ihm plötzlich als eine so außerordentliche Sehenswürdigkeit vor, daß er beschloß, die Mosel hinunterzufahren, aber eigentlich erst, als er bereits den Zug in der Olzstraße stehen sah. Hätte er in ein Stationsgebäude eintreten, durch eine Sperre gehen  müssen, auf Bahnsteigen herumsuchen und fragen und warten, es wäre bestimmt nichts aus dieser Reise geworden. Dieser niedliche Zug jedoch mitten auf der Straße, man brauchte nur einzusteigen-das war ganz nach seinem Geschmack. Er hatte nicht einmal eine Karte gelöst, und kein Schaffner hatte ihn gefragt. ...  St. Andres,  S.207f.

Leider fährt heute nur noch der "Moselbahn-Bus"! Reste des Rillengleises sind im Pflöaster bzw. unter der dünnen Teerdecke immer noch erkennbar.

Wo die Autos parken. lag das MB-Gleis.Im gelben Gebäude am Ende der Straße residierte am Schluss die Betriebsleitung. 

2. Trier Moseltalbahn Güterbahnhof

Im Frühsommer 1984 waren die Gleisanlagen des Moselbahn-Betriebs- und Güterbahnhofs bereits stark reduziert. Es gab kein Umfahrgleis mehr.

Am gleichen Tag (13.06.1984) von der entgegen gesetzten  Seite. Das rechte Gleis war das Durchfahrtsgleis zur Holzstraße.

VT-Schuppen 13.06.1984

9. Bahnhof Mehring(Pölich)

Die zeitweilige Ladestelle beim Steinbruch Fassian

In dem Buch" Die Moseltalbahn" von Karl Josef Gilles, Sutton-Verlag,Erfurt 2009, befindet sich auf Seite 14 oben ein Foto (aufgenommen im Jahre 1902) dieser während der Bauzeit bestehenden Ladestelle. Eindeutig ist ein Abzweiggleis mit einer Ladebühne im ehemaligen Steinbruch Fassian zu erkennen. Weiterhin führen Feldbahngleise zur Mosel hinunter. Laut Gilles befand sich dort eine Flusskiesbaggerei - wohl etwas moselaufwärts vom rechtsseitigen "Puntekopp"(Anlegestelle der Wagenfähre).

An dieser Stelle befanden der Steinbruch Fassian und die zeitweilige Ladestelle. Das Bild ist von der Brücke mit Blick in Richtung Trier aufgenommen.

Gleisplan und Bahnhofs-Fahrordnung 

So sieht der Bahnhof Mehring zur Zeit aus!(März 2014)

Der Bahnhof der Moselbahn gehörte ab 1953 bis 1963 zu meinem Lieblingsplätzen, lag er doch  unserem Haus gegenüber auf der anderen Moselseite. Fasziniert hatte mich die Verkehrsabwicklung in dieser dreigleisigen Station, ganz gleich, ob es die Personenzüge mit der ELNA oder Esslinger Triebwagen waren. Die Wismarer VT empfand ich noch als uriger, stammten  diese doch aus den dreißiger Jahren. Vor allem mit Beiwagen und einem  Pack/Postwagen in rot/elfenbeinfarbiger Lackierung machten sie für mich  die Moselbahn aus.

Ladestelle Pölicher Held

Ein einseitig in Richtung Detzem angebundenes Ladegleis mit Platz für zwei Güterwagen.In dem Steinbruch befindet sich heute ein Klettersteig.

Neumagen

20 Bahnhof Mülheim

34 a Personenhaltepunkt Reil

35. Pünderich Moseltalbahnhof

Die Gleisseite des Empfangsgebäudes ist von einer hohen Hecke umgeben.Auf der Straßenseite in Richtung Reil ist ein unschöner Anbau angesetzt worden.

Aus Richtung Zell ein Schmuckstück:Da würde man doch gerne eintreten und eine Fahrkarte für den nächsten Zug nach Trarbach lösen! (Die Fotos nahm ich am 20.08.2014 auf.)

37. Bahnhof Zell

Bevor der Bahnhof Zell aus Richtung Briedel erreicht wird, fährt der Zug über den Zeller Viadukt, der weitgehend abgerissen worden ist. Vom Schiff aus konnte ich am 7. September 2017 noch ein Überblibsel davon aufnehmen.

EG Zell - Blick in Richtung Trier

EG Zell von der Fußgängerbrücke aufgenommen

 

 

38. Bahnhof Merl

Bahnhof Merl in den fünfziger Jahren-Aussschnittsvergrößereung aus einer Postkarte

EG Merl - inzwischen eine Weinstube, in der es gute Weine und kleine schmackhafte Speisen gibt, was ich bei meinem Besuch  am 19. Juni 2016 bestätigt fand.

39. Bullay Moseltalbahnhof

Für mich ist diese Postkarte der Moseltalbahn eine der interessantesten Aufnahmen überhaupt :  Im " Staatsbahnhof"sieht man das alte Empfangsgebäude und bereits das neue. Ebenfalls gibt es zwei Stellwerke(alt und neu)rechts vom Empfangsgebäude. Der Lokschuppen der Moseltalbahn ist noch aus Wellblech. Links vom Zuführungsgleis ist noch ein Baugleis erkennbar

 

Diese Postkarte geht wohl auf ein Dia aus der Sammlung Simon(Siehe: Deutsche Fotothek) zurück, das im Jahre 1912 aufgenommen wurde.

Bahnübergang

Gleispläne

Bei dem unten abgebildeten Plan sieht man die Gleisanlagen, wie diese seit der Eröffnung im Jahre 1905 wohl bis in die fünfziger Jahre bestanden haben.

Hier sind die Gleisanlagen deutlich reduziert:Der Grundplan wurde am 21. Juni 1956 von der Bundesbahndirektion Trier erstellt und die letzte - hier gezeigte - Aktualisierung stammt vom Mai 1964.

Verbindungsgleis zwischen "Staatsbahn" und Moselbahn

Hier  ist das Verbindungsgleis von der "Staatsbahn"  her gesehen

 

Auf diesem Ausschnitt einer Karte, die im Jahre 1937 gelaufen ist, erkennt man deutlich das  Stellwerk und das nach unten führende Verbindungsgleis.

Kreuzung des Verbindungsgleises mit der Bahnhofsstraße.

 

Wie  der bunten Moselbahn-Postkarte zu entnehmen ist, gab es  noch nach der Fertigstellung von Bullay-Süd ein temporäres Baugleis, welches ich hier in den Plan von 1936 durch eine schwarze Linie eingezeichnet habe.

 Verbindungsgleis nördlich des BÜ

Dieses Haus ist im Plan der dreißiger Jahre als Dienstwohnung aufggeführt und bereits auf der Postkarte nach der Aufnahme von Carl Simon erkennbar.Rechts vom Signal ist der neu geschaffene Durchgang zu den Bahnsteigen zu sehen.

Bullay-Süd  Bahnbetriebswerk

Lokschuppen aus Wellblech

Auf diesem 1984 aufgenommenem Foto scheint es, dass der Lokschuppen solide aus Stein gemauert  und in Richtung der Einfahrt  verlängert worden ist.

Was ist neu?

Bahnhof Neumagen     30.01.2019

Moselbahn im Modell-Bahnhof Mülheim 1:87  18.12.2016

Luftaufnahme von Reil 25.09.2016

Luftaufname der Kiesbaggerei unter Mehringer Bilder-eingefügt am 06.07.2016

Weinkehrstation Merl(Bahnhof Merl) aktualisiert  am 23.09.2016

Karte um 1900 - eingefügt am 13.6.2016

Moseltalbahn Bahnhöfe Merl und Zell eingefügt 26.05.2016

15. Internationale Lahnsteiner Modellbahntage am 4. und 5. März 2017 - aktualisiert am 13.6.2016

Eselswanderung auf ehemaligem Bahndamm der Nassauischen Kleinbahn  Forstmühle bei Braubach(Siehe Esel!)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helmut Reichelt